Bürgerhaushalt kommt in Fahrt!

Am Donnerstag, dem 14.März, lud die Stadt Velten ins Kommunikationszentrum, um über den Bürgerhaushalt zu informieren. Das Stadtmarketing unter Leitung von Frau Pelz war sehr gut vorbereitet. Nicht nur ausreichend Prospektmaterial lag bereit, auch die Präsentation war klar strukturiert, verständlich und regte an, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Leider war die Resonanz der Bürger und der örtlichen Politik auf diese erste Veranstaltung eher dürftig. Unsere Vorsitzende Katja Noack und der Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses nutzten die Gelegenheit, um sich ein Bild zur Umsetzung des Projektes zu machen. Als Initiator des Bürgerhaushaltes (Beschluss aus 2015) würde uns eine rege Teilnahme freuen, denn die Einwohner von Velten können mit dem Bürgerhaushalt direkt Ihre Stadt – Ihr Umfeld mitgestalten.

Frau Pelz teilte mit, dass schon 14 Vorschläge für den Bürgerhaushalt eingegangen sind. 50.000,00 Euro können für eingereichte Projekte vergeben werden. Am 26.Oktober werden alle die Gelegenheit haben, ob Erwachsene, Jugendliche oder Kinder, mit über die Vorschläge abzustimmen. Zuvor können bis 30.Juni 2019 durch jeden Veltener Bürger, auch unsere “Jüngsten”, Vorschläge zum Bürgerhaushalt eingereicht werden.

Es gibt nur einige Regeln, die bei den Vorschlägen zu beachten sind:

  • Es sollte der Allgemeinheit dienen und die Stadt sollte auch in der Zuständigkeit sein, zum Beispiel bei der Gestaltung von öffentlichen Plätzen oder deren Ausstattung.
  • Die Einzelmaßnahme darf nicht mehr als 15.000,00 Euro an Kosten verursachen und keine hohen Folgekosten verursachen (zum Beispiel dauerhafte Miet- oder Personalkosten).
  • Maßnahmen, die bereits aus anderen Quellen gefördert werden können, sind ausgeschlossen (zum Beispiel Förderung mit Jugendfördermitteln).
  • Alle Rahmenbedingungen sind unter www.velten.de nachzulesen und sehr übersichtlich.

Wir freuen uns schon heute auf eine Vielzahl von Vorschlägen und Anregungen. Letztendlich kann unsere Stadt dadurch nur liebens- und lebenswerter werden. Dies war neben der direkten Bürgerbeteiligung ja eines der wesentlichen Ziele.